KONTAKT:

 

Auerswald

 

Erklärung Telekommunikation

Als Telekommunikation wird jeglicher Austausch von Informationen über eine räumliche Distanz hinweg bezeichnet.
Telefonanlage
Die klassische Telefonanlage aus dem ISDN-Zeitalter besteht aus einer zentralen Steuerung. In der Regel mit Prozessor, Speicher, Software und das Koppelfeld, über das die Verbindungen geschaltet werden. Von dort aus werden Anschlüsse und Schnittstellen für Endgeräte und das Telefonnetz herausgeführt. Hier werden Telefone, Faxgeräte, Modems, Anrufbeantworter und Amtsleitungen angeschlossen.

 

Was ist IP-Telefonie?

Beim Umstieg von klassischer Telefonie auf VoIP (Voice over IP) ist die klassische Telefonanlage Geschichte. Statt einer Telefonanlage steht jetzt ein Telefonie-Server innerhalb der Netzwerk-Infrastruktur, der die Aufgabe einer Telefonanlage übernimmt. Ein zusätzlicher VoIP-Gateway übernimmt die Verbindung ins Telefonnetz. Der Telefonie-Server ist für alle Vermittlungsprozesse und Verbindungsanforderungen verantwortlich. Er übernimmt die Aufgaben, die der klassischen Telefonanlage entsprechen. Häufig sind Server und Gateway als Hardware und Software miteinander kombiniert.

 

Analoger Telefonanschluss

In letzter Zeit liest man immer wieder, dass der analoge Telefonanschluss abgeschaltet wird. Doch was ist ein analoger Telefonanschluss?

Ein analoger Telefonanschluss ist Folgendes, besitzt der Festnetzanschluss eine Telefondose als Netzabschluss, an der handelsübliche analoge Endgeräte (Telefone, Modems, Faxgeräte) betrieben werden können, so handelt es sich um einen Analoganschluss. Beim in Europa üblichen digitalen ISDN-Festnetz werden Analoganschlüsse über Digital-Analog-Umsetzer in der Teilnehmervermittlungsstelle bereitgestellt, die das Digitalsignal in ein Analogsignal wandeln. Telefonnetze, die ausschließlich analoge Anschlüsse beinhalten, können als analoges Festnetz ausgeführt sein.

 

Unser Partner Auerswald

Auerswald ist ein deutscher Hersteller von Telekommunikationsprodukten. Der Hauptgeschäftszweig liegt dabei auf Telefonanlagen, sowie Geräte und Softwarelösungen für die IP-Telefonie, speziell für KMUs, den sogenannten Klein- und mittleren Unternehmen.

 

Funktionen

  • Warteschleife
  • Kaskadierung von Gesprächen
  • Parallele Anrufe
  • Durchsagefunktion
  • Anrufbeantworter
  • App Funktion
  • Protokollierung
  • Headsetbetrieb
  • Haussteuerung
  • Heizungssteuerung
  • Beleuchtungssteuerung
  • IP-Türsprechstelle mit Video
  • a/b Audiobox
  • Fax
  • Internet/VPN-Tunnel
  • ...

 

Produktsparten von Auerswald

 

Auerswald Home Office:

Ob beruflich oder privat – eine kleine Telefonanlage macht sich schon bezahlt, wenn es nur darum geht, die Telefonkosten Ihrer vielköpfigen Familie zu senken – und dabei höchsten Komfort zu genießen

 

Small Office:

Möchten Sie Ihre kleine Firma in die Neuzeit führen, via Internet telefonieren oder externe Nebenstellen anbinden? Bei den durchweg erweiterungsfähigen Small-Office-Systemen finden Sie genau das Passende.

 

Business:

In puncto Vielseitigkeit, Komfort und Ausbaufähigkeit lassen die Telefonanlagen der Business-Klasse keine Wünsche offen. Auch noch nach Jahren können Sie das Funktionsspektrum beliebig erweitern.

 

Sie wollen bestehende Geräte in Ihre Auerswald-Anlage einbinden?

Kein Problem!

Sie wollen beispielsweise ein Siemens Gigaset C470 in Ihre Anlage einbinden.

Im Regelfall löst einer unserer Techniker Ihr Problem, wie folgt.

Als erstes ruft er die Weboberfläche des Telefons mit dem Internet-Browser auf.

Nach dem Anmelden am Gerät ruft man den Punkt Einstellungen/IP-Konfiguration auf.

Bei dem IP-Adresstypen kann man zwischen automatisch oder manuell vornehmen.

Bei manueller Einstellung vergibt man hier die IP-Adresse des Telefons und die entsprechende Subnetzmaske. Als Standard- Gateway und DNS Server wird die IP-Adresse des Routers eingetragen.

Wechseln Sie dann zu ‑Telefonie/Verbindungen. Wählen Sie dann unter ‑VoIP-Verbindungen einen Provider aus und klicken auf ‑aktiv und dann auf –bearbeiten.

Danach trägt man unter Verbindungsname oder Rufnummer die Nebenstellennummer des VoIP Telefons ein die sie in der TK-Anlage für dieses Gerät eingerichtet haben.

Unter Anmelde-Namen und Benutzer-Name ist die Nebenstellennummer ebenfalls einzutragen. Das Anmelde Passwort ist die Benutzer-PIN/Passwort, die Sie in der TK-Anlage für den Teilnehmer vergeben haben.

Klicken Sie auf ‑Sichern.

Klicken Sie dann auf ‑Weitere Einstellungen anzeigen. Tragen Sie dann unter – Domain und ‑Proxy-Server-Adresse sowie –Registrar-Server die IP-Adresse der TK-Anlage ein.

Der Proxy Server Port sowie der Port des Registrar-Servers sind 5060.

Wechseln Sie dann auf ‑Telefonie/Nummernzuweisung.

Stellen Sie die ‑Leitungsart für abgehendes Gespräch auf ‑ VoIP und ‑Automatische Ersatzverbindung über das Festnetz auf –Nein.

Die ‑ausgewählte Rufnummer der Verbindungen für abgehende Gespräche sowie für ‑ankommende Gespräche sollte die Nebenstellennummer sein, unter der das Gerät angemeldet ist.

Klicken Sie dann auf ‑Sichern. Das Gerät ist nun an der Anlage registriert und funktionsfähig.

 

Bei weiteren Fragen steht unser Service gerne zur Verfügung!

 

 

IT SHOPFernwartungchiemgau-tipp.deBITCOINFacebook